Globale Lieferketten – Risikomanagement in Zeiten vom Coronavirus?

Eigentlich sollten es selbstverständlich sein, dass Unternehmen auch in Drittstaaten vehement gegen Menschenrechtsverletzung vorgehen. Aber große Wirtschaftsverbände, die in der globalen Wirtschaft einen Vorbildcharakter hätten, wehren sich gegen verbindliche Regelungen. Ob Massaker in Platinminen oder der Einsatz von verbotenen Pestiziden in Brasilien und Südafrika, Beispiele gibt es viele, dass große Unternehmen wie BASF oder Bayer hier gerne wegschauen und die Gesundheit der Bewohner*innen und Landarbeiter*innen auf´ s Spiel setzen. Daraus ergab sich die Forderung, dass endlich ein Gesetz deutsche Unternehmen im Ausland in die Pflicht nehmen soll. Durch Sanktionen bei mangelnder Sorgfaltspflicht oder Fahrlässigkeit sollen die Menschenrechte und die Umwelt geschützt werden. Ende 2016 verabschiedete die deutsche Regierung den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP). Unternehmen sollen Verantwortung für Menschenrechte und die Umwelt in ihren Lieferketten übernehmen. Bei Fahrlässigkeit, Vorsatz und mangelndem Engagement drohen ihnen Sanktionen. Durch ein Monitoring soll geprüft werden, ob die freiwillige Selbstverpflichtung ausreicht, oder ob nicht doch ein nationales...

0
Firmengelände zur „grünen Visitenkarte“

Der unlängst vorgestellte Bericht zur Lage der Natur betont die Wichtigkeit von Naturschutz in Zeiten der Klimakrise und des Artensterbens. Die Treiber des Artenverlustes wirken vielerorts unvermittelt weiter. Diese Zahlen offenbaren, die Zukunftsfragen im Naturschutz in Deutschland sind vielfach immer noch unbeantwortet. Artenreiche Lebensräume in der Agrarlandschaft sind auf ein Rekordtief gesunken. Selbst streng geschütztes Grünland in Schutzgebieten geht verloren. Die Treiber des Artensterbens müssen gestoppt werden, denn Insekten übernehmen die wichtige Aufgabe der Bestäubung in der Natur. Sie sind auch eine wichtige Nahrungsgrundlage für unzählige Tiere. Leider setzt sich aber ein Negativtrend mit ökologischen Folgen immer mehr durch: der Schottergarten. Auch auf vielen Firmengeländen finden sich monotone Rasenflächen oder gar Steinwüsten ohne jeglichen ökologischen Wert. Nur auf den ersten Blick handelt es sich um eine günstige und pflegeleicht Alternative. Durch Algenbewuchs werden sie schnell unansehnlich, sie heizen sich schnell auf und die Staubbelastung steigt, deshalb unser Tipp und folgen...

0
Corona-Pandemie und die „Investition in eine zukunftsfähige Wirtschaft“

Neben Maskenpflicht in allen Bundesländern gibt es mittlerweile auch wieder etliche Lockerungen für die Menschen. Aber viele Unternehmen kämpfen ums wirtschaftliche Überleben. Mit der schnellen Reaktion und den Sofortmaßnahmen wie Kurzarbeitergeld, einmalige Zuschüsse und riesigen Kreditbürgschaften soll einer möglichen Rezession entgegengewirkt werden und soziale Folgen abgefedert werden. Aber die aktuellen und zukünftige Förderpakete und die damit einhergehenden Milliardenhilfen müssen auch dazu beitragen, die Wirtschaft zukunftsfähig zu machen. Damit die Wirtschaft „stabiler“ und „grüner“ aus der Krise hervorgeht, braucht es Maßnahmen, die akut wirken. Daneben müssen aber auch grundsätzliche gesellschaftliche Fragen gestellt werden: Es darf nicht nur einfach die Wirtschaft hochgefahren werden, sondern es müssen auch wichtige Ziele der Zukunft berücksichtigt werden, z. B. die Orientierung an den Nachhaltigkeitszielen der UN, den SDGs. So können gute Arbeit gesichert und Arbeitsplätze geschaffen werden, hin zu einer umweltverträglichen und sozial gerechten Wirtschaft. Hierzu hat der Bund für Umwelt und Naturschutz aktuell ein Diskussionspapier...

1
Nachhaltigkeitsblog
Corona fordert uns alle!

Auch wir passen unsere Kommunikationswege an. So gern wir Face to Face kommunizieren, jetzt ist die Zeit für Abstand. Sie können uns aber telefonisch, per Mail oder über Video-Chat erreichen. Es ist leicht gesagt, die Chance in der Krise zu sehen oder inne zu halten, wenn gerade vielen Selbstständigen die wirtschaftliche Grundlage abrupt entzogen wird und keine Zukunftssicherheit besteht. Einige Unternehmen passen ihr Angebot an und es entstehen neue Geschäftsmodelle. Ich bin optimistisch, dass die aktuellen Herausforderungen mit neuen Ideen und Lösungen erfolgreich überwunden werden können. Aber ich wünsche den Wirtschaftsakteuren auch die Einsicht, dass Wachstum um jeden Preis, billige Produktionen außer Landes, ein Risiko sind, das bisher viel zu oft ausgeblendet wurde. Darüber müssen wir uns Gedanken machen, wie diese Risiken in den Lieferketten berücksichtigt werden bzw. dass sie gar nicht erst entstehen. ...

0
Zu schade für den Elektronikschrott – IT-Spenden für digitale Bildung

Die Online-Plattform LabdooD schenkt ausrangierter IT wie Laptops, Tablets oder Smartphones ein zweites Leben. Hier können IT-Spenden an Schulen, Waisenhäuser, Kinderheime oder Flüchtlingsprojekte weitergegeben werden. So erhalten viele Menschen den Zugang zur digitalen Bildung und Gesellschaft. Die Initiative ist neben Deutschland noch in vielen Ländern engagiert. So konnten schon über 500.000 Schüler*innen mit IT versorgt werden. Sie erhielten so den Zugang zu digitaler Infrastruktur und Bildung. Daneben trägt die Initiative dazu bei, Elektronikschrott zu vermeiden. Mittlerweile lernen in 1.600 Schulen und Projekten in 133 Ländern weltweit an IT-Spenden von Labdoo. Mehr als die Hälfte der Geräte stammt aus Deutschland. Dafür wurde der Verein als eines von vier Transformationsprojekten von den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategie (RENN) ausgezeichnet. Eine gute Alternative für unser altes Notebook. Machen Sie doch auch mit. ...

0
Nachhaltigkeitsblog
Davos 2020 – Wirtschaft muss Verantwortung übernehmen!

Zum 50. Geburtstag des Weltwirtschaftsforums in Davos hoffen wir, dass nicht nur Lippenbekenntnisse folgen, sondern auch aktives Handeln. Der Vorstandsvorsitzende der weltgrößten Fondsgesellschaft Blackrock, Harry Fink, empfahl Unternehmen, sich stärker den ökologischen Aspekten zu öffnen. Für viele Menschen ist der Klimawandel ein wichtiges Thema. Auch bei der Geldanlage, wie sich ihre Geldanlage in Zukunft entwickelt bzw. welche Klimarisiken müssen berücksichtigt werden. So deuten etliche große Vermögensverwalter wie z. B. auch die Schweizer UBS auf die stetig wachsende Bedeutung von nachhaltigen Kapitalanlagen. Auch bei den Beratungsgesellschaften setzt ein Wandel ein. Die Boston Consulting Group macht sich mit ca. 180 amerikanischen Unternehmen, für einem breiteren, an der sozialen Verantwortung orientierten Ansatz, stark. Bleibt zu hoffen, dass dies nicht nur Lippenbekenntnisse sind, sondern dem auch Taten folgen. ...

0
Weihnachten
Nachhaltige Weihnachten – ehrliche Ergebnisse

Bei einer aktuellen bundesweiten Umfrage zu Weihnachten hat die Hochschule für Ökonomie & Management herausgefunden, dass nur 24% aller Befragten „auf umweltfreundliche Verpackungen“ achten wollen. Nachhaltigkeitskriterien beim Geschenkeeinkauf spielen nur eine untergeordnete Rolle. Das gibt zu denken! Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, nachhaltige Präsente zu verschenken und diese kreativ und umweltfreundlich einzupacken. Eine intakte Umwelt ist das beste Geschenk, das wir künftigen Generationen für die Zukunft machen können! Fangen Sie schon beim Weihnachtsgeschenk an. Hier einige Ideen vom BUND und dem Nabu für weihnachtliche Geschenke, die die Umwelt nicht belasten und das Miteinander stärken. Frohe Weihnachten und für das neue Jahr 2020 Gesundheit, Glück und Erfolg! Herzlichst IhreEllen Enslin ...

1
Verpackungsmüll in Deutschland 2017 wieder um drei Prozent gestiegen!

Das pro-Kopf-Aufkommen beim Verpackungsmüll ist von 220,5 kg (2016) auf durchschnittlich 226,5 kg (2017) Verpackungsabfall gestiegen. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Wir verbrauchen viel zu viele Verpackungen. Das ist schlecht für die Umwelt und für den Rohstoffverbrauch. Wir müssen Abfälle vermeiden, möglichst schon in der Produktionsphase. Auf unnötige und unnötig materialintensive Verpackungen sollte deshalb verzichtet werden. Häufig sieht man aber das Gegenteil und selbst die Zahnpastatube ist nochmal verpackt. Wir brauchen viel mehr Mehrweg, nicht nur bei Sprudel und Bier. Auch den Kaffee kann man im Mehrwegbecher mitnehmen und wer sein Essen mitnimmt, sollte das auch in Mehrwegbehältern tun können.“ Mit ein Treiber für die Steigerung des Verpackungsabfalls ist auch das Wirtschaftswachstum. Denn es werden immer mehr neue Produkte und Verpackungen eingeführt. Hinzu kommen auch veränderte Konsumgewohnheiten: zusätzliche Verpackungsfunktionen wie Wiederverschließbarkeit oder Dosierhilfen. Etliche Funktionen sind aber unnötig aufwändig ausgeführt und haben einen zusätzlichen Materialverbrauch. Auch die Trends zu kleineren Portionierungen,...

0
Mehr Nachhaltigkeit in der Beschaffung – Leitfaden hilft Unternehmen

Im Nachhaltigkeitsmanagement ist die nachhaltige Beschaffung ein wesentlicher Teilbereich. In diesem Prozess werden Produkte und Dienstleistungen eingekauft, deren Umweltauswirkung geringere Folgen haben als Vergleichbare. Hier gilt es, die sozialen, ökologischen und ökonomische Aspekte zu berücksichtigen. Oft ist das günstige Angebot nicht immer wirtschaftlich, wenn z. B. der Lebenszyklus mit berücksichtigt wird. Langlebige Produkte schneiden oft besser ab. Sie sparen Energie ein und schonen Ressourcen. Oder energieeffiziente Produkte. Sie sparen in der Nutzung Energie. Auch das spart Kosten. Gemeinsam mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) e.V. hat das JARO Institut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung einen Leitfaden veröffentlicht, der sich in der Beschaffung an Nachhaltigkeitskriterien orientiert. Dort gibt es auch einen Hinweis auf den DNK. In der übersichtliche Broschüre erfahren Einkäuferinnen und Einkäufer Wichtiges zu den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Schauen Sie doch einfach mal beim Jaro Institut rein. Es lohnt sich im doppelten Sinn: Sie können Kosten...

0
FFF

Am Freitag, den 20. September war wieder die Fridays-for-future-Bewegung unterwegs. Damit die verantwortliche Politik endlich handelt, um das 1,5-Grad-Ziel der Erderwärmung noch zu ererichen. Die Politik wurde lautstark aufgefordert, konsequent zu handeln. Das von der Bundesregierung vorgelegte Klimapaket greift da zu kurz. Selbst Wirtschaftsverbände fordern mehr. Und dann der Auftritt von Greta Thunberg bei den Vereinten Nationen. Das war ein Weckruf für alle, den Kliamschutz ernst zu nehmen, endlich zu handeln und Verantwortung für die nachfolgenden Generationen zu übernehmen. Deshalb haben wir uns den Initiativen "Wirtschaft pro Klima" und "Entrepreneur for Future" angeschlossen, um dem Nachdruck zu verleihen. ...

1